Verhütungsmethoden: Das Verhütungspflaster

Das Verhütungspflaster (Evra®) enthält, wie auch die Mikropille, ein Estrogen und ein Gestagen. Die Wirkung entspricht daher der Mikropille, allerdings ist die Dosis höher als in den meisten Pillen. Das Pflaster wird auf die Haut geklebt und verbleibt dort für eine Woche, dann wird ein neues Pflaster geklebt und das alte entfernt. Insgesamt wird drei Wochen in Folge jeweils ein Pflaster geklebt, dann folgt eine Woche ohne Pflaster.

Die Vor- und Nachteile entsprechen weitgehend denen der Mikropille. Weiterer Vorteil des Pflasters ist, dass nicht an die tägliche Einnahme wie bei der Pille gedacht werden muss. Außerdem ist die Wirksamkeit des Pflasters bei Erbrechen und Durchfall weiterhin gegeben. Zu den Nachteilen zählt, dass die verhütende Sicherheit ab einem Körpergewicht von 90 kg reduziert ist, außerdem können durch das Pflaster Hautreizungen auftreten.

Übersicht über weitere Verhütungsmethoden.