Pearl-Index: Wie sicher ist die Verhütung?

Der Pearl-Index (nach dem Biologen Raymond Pearl) ist ein Maß für die Sicherheit und Zuverlässigkeit einer Verhütungsmethode. Der Pearl-Index gibt an, wie viele von 100 Frauen unter Verwendung einer Verhütungsmethode im Laufe eines Jahres schwanger werden. Der Pearl-Index der Verhütungsmethode „Kondom“ ist beispielsweise 2. Das heißt, 2 von 100 Frauen, die mit Kondomen verhüten, werden im Laufe eines Jahres schwanger. Je niedriger der Index ist, desto sicherer ist die jeweilige Methode.

Zu den einzelnen Verhütungsmethoden gibt es teilweise sehr unterschiedliche Angaben. In einigen Veröffentlichungen wird von einer Verwendung der Methoden ohne Anwendungsfehler ausgegangen, in anderen ist auch die Möglichkeit von Fehlern bei der Anwendung berücksichtigt. Die unten genannten Werte erheben daher keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, sollen aber für die einzelne Frau einen Anhalt für die Sicherheit ihrer persönlichen Verhütungsmethode geben.

Verhütungsmethode: Pearl-Index

Sterilisation der Frau: 0,2 – 0,3
Sterilisation des Mannes: 0,1

Hormonspirale: 0,16 – 0,2
Pille (Mikropille): 0,1 – 0,9
Verhütungspflaster: 0,3 – 0,9
Verhütungsring: 0,3 – 0,65
Minipille: 0,3 – 0,5
Hormonimplantat: 0,05 – 0,08
Dreimonatsspritze: 0,3 – 0,8

Kupferspirale: 0,6 – 0,8

Kondom: 2 – 12
Periodische Abstinenz: 3 – 5
Kondom für die Frau: 5 – 25
Diaphragma: 6 – 20
chem. Verhütungsmittel: 9 – 21
Coitus interruptus: 4 – 27

Bildnachweis: © Marco2811 – Fotolia.com

Stöbern Sie jetzt weiter in den Themen:

Veröffentlicht von

Dr. Christine Adler ist niedergelassene Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Naturheilverfahren, in Hamburg Rahlstedt. Hier schreibt sie über Themen und Fragen, die ihr in der Sprechstunde immer wieder begegnen.